Newsletter März 2017

Oh ja, unser kultureller Taschenbuchladenmärz zeigt sich Ihnen mal wieder (zumindest denken wir so) von seiner allerschönsten Seite und wird Ihnen die ganze Vielfalt unserer Kleinkunstambitionen bieten…

Am 14.3. 20 Uhr kann ich Sie nämlich gleich zweimal einladen:

Ein von Ihnen (ja – auf Bitten und gar Drängen) lang erhofftes Thema zum „Lyriksalon“ wird wahr und wir lassen einen der großen Meister feinster Poesie nun endlich zu Wort kommen – Conny Grotsch und Michael Berger werden Rainer Maria Rilke lesen. 20 Uhr im Salon der Stadtwirtschaft und die Platzreservierung gern wie immer bei uns im Taschenbuchladen ( Tel.31841)

Zeit – und Tagesgleich zeigen wir in „seitenweise Film“ die Verfilmung des Romans

Dorfpunks“ von Rocko Schamoni. Der Protagonist dieses autobiografischen, in der Ich-Erzählsituation verfassten Romans und auch Filmes muss seine Lebensjahre zwischen zwölf und 22 in dem fiktiven kleinen Ort Schmalensted verbringen, nachdem seine Eltern – beide Lehrer – sich einen Traum erfüllt und dort ein heruntergekommenes Bauernhaus gekauft haben. Als Zugezogener muss er sich in das Leben des Dorfes einfügen. Mit seinen Freunden gründet er eine Punkband und absolviert auf Drängen seiner Eltern eine Töpferlehre. Sehr lustig!

Doch vergessen Sie bitte vorher nicht unsere „Kultur zum Mittag“ – Zeit am 7.3. 12.10 Uhr, zu der wir diesmal einen Gast erwarten, der auch, aber nicht ausschließlich ein Meister der Worte ist. Oder doch?

Ans Herz gelegt sei Ihnen bitte unsere Lesung mit Takis Würger am 21.3. 20 Uhr im Salon der Stadtwirtschaft. Takis haben wir im Taschenbuchladen im letzten Sommer kennengelernt. Als Spiegeljournalist war er mit einer Langzeitbeobachtung (wie es journalistisch heißt) in Clausnitz beauftragt und auf seinen Ausflügen in die Universitätsstadt (die ihm durchaus als Ausgleich diente…) fand er den Taschenbuchladen und uns angenehm, genug um über allerlei Dinge zu plaudern. Nun kommt er als Autor mit seinem Buch „Der Club“ (erschienen im Kein und Aber Verlag und schmückt schon seit 3 Tagen unser Buchregal) wieder und das freut uns sehr. Takis, geboren 1985, berichtete für das Nachrichtenmagazin »Der Spiegel« unter anderem aus Afghanistan, Libyen und dem Irak. Mit seinen Reportagen gewann er zahlreiche Preise, darunter den Deutschen Reporterpreis und den CNN Journalist Award. Im Alter von 28 Jahren kündigte er seine Arbeit als Reporter und ging nach England, um an der Universität von Cambridge Ideengeschichte zu studieren. Und das ist ja auch Schauplatz, Spielplatz seines Romans. Der Protagonist, der eigentlich aus einfachen Verhältnissen stammt, bekommt die Möglichkeit (an einen Auftrag gebunden), an diese Universität zu gehen. Er schafft es, Mitglied im elitären Pitt Club zu werden, und verliebt sich in eine Frau, die ihn in sämtliche Clubbräuche einweiht. Bald schon muss er feststellen, dass vor der Kulisse alter Chesterfield-Sessel, kristallener Kronleuchter, Intarsienmöbel und Tiertrophäen sich Dinge ereignen, über die man nicht spricht, nie sprechen würde. Hinter den schweren Türen des legendären Pitt Clubs wird er vor die Wahl gestellt, ob er das Falsche tun soll, um das Richtige zu erreichen. Das Buch ist so eine wunderbare Verknüpfung von Milieustudie, Liebesgeschichte und spannender Ermittlungsstory und gefällt uns sehr. Elke Heidenreich schrieb:„Was für eine Geschichte, und wie zart und liebevoll erzählt“ – das bekräftigen wir von Herzen! Eintrittskarten haben wir zwar noch nicht gedruckt, aber reservieren können Sie jetzt schon bei uns.

So und nun muss ich Sie doch mal recht nachdrücklich in den Taschenbuchladen, ja direkt zu uns, einladen. Jaa, ganz vor Ort bitte. Denn Sie können (neben den vielen Frühjahrsbuchschönheiten) wunderbare Kunst anschauen! Ein lang ersehntes Projekt meinerseits hat im wahrsten Sinne Gestalt angenommen und schmückt nicht nur unser Schaufenster, sondern auch den Laden mit Skulpturen zum Thema Buch, ganz vielfältig einzigartig ausgeführt von Zwölftklässlern des Schollgymnasiums im Leistungskurs Kunst und in unserem Auftrag. Eine wahre Freude ist das. Vor allem auch die Resonanz, denn nicht nur, dass meine Buchhändlerkollegen sich etwas ausleihen wollen… Die Branchenpresse ist begeistert und Kaufanfragen beantworten wir erst mal positiv, denn der Erlös soll der Schülerfirma Namaste Nepal gespendet werden. Dieser Kreislauf gefällt den Schülern und uns sehr.

Sie merken schon, es wird ein spannender Monat für uns, auch, weil ich Ihnen ja noch gar nichts von den vielen Buchschönheiten erzählt habe, die so langsam unsere Regale wieder füllen. Mach ich beim nächsten mal, versprochen. Und vom Buchmessefrühling in Leipzig, auf den ich mich auch sehr freue (Karten dafür können Sie auch bei uns erwerben), erzähle ich Ihnen dann auch.

Für Gartenarbeit bleibt vorerst keine Zeit…

Dennoch herzlichst gegrüßt von uns Dreien

PS: Wenzel kommt mit Band am 31.3. in unser Tivoli. Das freut uns sehr. Auch, weil er auf Platz 1 ist mit dem Song „Gleichheit“ in der „Liederbestenliste!“ Das Lied „Gleichheit“ ist auf der aktuellen CD „Wenn wir warten“ erschienen.

Hier können Sie kommentieren.

*