Lyriksalon zum 100.Todestag von Frank Wedekind

Lyriksalon zum 100.Todestag von Frank Wedekind

Frank Wedekind (1864 als Benjamin Franklin Wedekind in Hannover geboren und im März 1918 in München verstorben) war ein deutscher Schriftsteller, Dramatiker und Schauspieler. Mit seinen gesellschaftskritischen Theaterstücken gehörte er zu den meistgespielten Dramatikern seiner Epoche. 1896 meldete sich im satirischen Münchener „Simplicissimus“ eine neue und auffallend freche Stimme zu Wort. Sie schrieb sich einem gewissen Hieronymus Jobs(ius) zu, aber bald wusste man, dass sich hinter diesem Pseudonym der zweiunddreißigjährige Frank Wedekind verbarg. Dieser hatte sich zwar als Verfasser dramatischer Texte einen Namen gemacht, aber nicht als Lyriker. Trotzdem wirkten seine Gedichte außerordentlich routinert und ließen auf eine beträchtliche Übung schließen. In der Tat war der neue Mitarbeiter des „Simplicissimus“ ein vielgeübter Lyriker, vielleicht sollte man eher sagen, dass er ein fleißiger, nein: ein besessener Verseschmied war. Ein gewisser Professor Rauchenstein, bei dem Wedekind während seiner Aarauer Gymnasialzeit von 1879 bis 1884 zur Untermiete wohnte, schrieb an seinen Vater: „Seine grenzenlose Faulheit, Gleichgültigkeit und die jeder gesunden Entwicklung und Disziplinierung im Wege stehende Poetasterei spotten jeder Beschreibung.“ Wedekind verfügte schon von früher Schulzeit an über eine solche Versgewandtheit, dass er praktisch alles, was ihn beschäftigte, in Versform brachte: das Leben auf Schloss Lenzburg, den Schulstoff und die Schulordnung, dann aber bald auch die Liebe. Kein einigermaßen ansehnliches Mädchen scheint vor den Versen des jungen Wedekind sicher gewesen zu sein, und auch keine Frau, die ihm etwas Aufmerksamkeit zukommen ließ. Wedekinds Jugendlyrik ist biographisch und werkgeschichtlich interessant. Literarisch, künstlerisch sind diese Verse bedeutungslos, und Skandalwert haben sie keinen. 1886 wurde er von Julius Maggis Suppenwürzefabrik in Kemptthal bei Zürich als Werbedichter engagiert und für die folgenden Verse im Stücklohn honoriert: „Was dem einen fehlt, das findet / In dem Andern sich bereit; / Wo sich Mann und Weib verbindet / Keimen Glück und Seligkeit. / Alles Wohl beruht auf Paarung; / Wie dem Leben Poesie / Fehle Maggi’s Suppen-Nahrung / Maggi’s Speise-Würze nie!“ Man versteht, dass Wedekind seine lyrische Muse als allzu leicht empfand und den Ehrgeiz entwickelte, als Dramatiker zu reüssieren und dem Drama einen neuen Stil zu geben. Aber das schlug zunächst fehl. Eines seiner ersten und später berühmtesten Stücke, „Frühlings Erwachen“, erschien zwar 1891 im Druck, kam aber erst 1906 auf die Bühne. Dafür war Wedekind bald als Bänkelsänger und Verfasser zeitkritischer Simpliciana begehrt. Seine jugendliche „Poetasterei“ erwies sich als vorzügliche Einübung; ihm gelangen Verse von Heinescher Bissigkeit und Eleganz. Es lesen Conny Grotsch, Michael Berger und Andreas Pannach

Datum: 06.März 2018

Veranstaltungsort: Im Salon der Stadtwirtschaft

Booking Form

Buchungen sind für diese Veranstaltung nicht mehr möglich.

Veranstaltungskalender

<< Jul 2018 >>
MDMDFSS
25 26 27 28 29 30 1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 31 1 2 3 4 5